Schlaraffia Castellum Cornoviae


Ein Reych über 100 Jahre alt

Die Anfänge: August Junk, Offizier des Eisenbahn- und Telegraphenregiments, 1904 nach Ödenburg versetzt - a.U. 46 Ritter Old Schatterhand der Pyramidale in der Sempronia (9) - 1909 nach Korneuburg rückversetzt - er und Mitglieder des Rehbundes gründeten am 23. Ostermond a.U. 51 Colonie Castellum Cornoviae - Sanktion am 20. Eismond a.U. 53.

Die ersten Jahre: Castellum Cornoviae ein Offiziersreych - Thron zivil dominiert durch Unser Vater Gygax (Viktor Müller von Elblein) - gesippt wurde in der wunderschönen Rathausburg - mit Ende des ersten Weltkrieges verließen viele Sassen die Garnisonsstadt Korneuburg - Höhepunkt der Periode war das 15. Stiftungsfest.

Die uhufinstere Zeit: unruhige Zeit nach Abgang von Vater Gygax - 7. Lenzmond a.U. 79 letzte Sippung - Devastierung der Rathaus-Burg - Vernichtung von Inventar und Archiv.

Die Wiedererrichtung: Sippen in der Vindobona - 6. Christmond a.U. 89 Wiedererrichtung in der 777. Sippung - Sippen in Notburg unter Aufsicht der Besatzungsmacht - Ausbau der Cornovcenburg - 12. Christmond a.U. 97 Burgweihe.

Der nachfolgende Aufstieg: 50. Stiftungsfest schlaraffisches Großereignis - a.U. 103 Sieg Reychsfehde gegen Ob der Hameln (336) als „würcklich siegreiches Rattenfängerreych“ - Sassen der Thayana (104) in Castellum Cornoviae sesshaft - Gedenken in Traditionssippung.

Die Gründung des Castell "Am Schönen Bronnen": ab a.U. 112 Bemühungen zur Vereinigung mit Urschlaraffia – Castellum Cornoviae wird Mutterreych für Castell „Am schönen Bronnen“ - Sanktionsfeyer am 20. Ostermond a.U. 115

Die besonderen Sippungen: a.U. 119 Neugestaltung der Cornovcenburg als Bühne für das schlaraffische Spiel („Styroporburg“) - 75. Stiftungsfest -Hasenschreck-Halali-Sippung - Hofnarrenkonvent - Mutter-Tochtersippung - Turney um die Junkerkette

Zum 100. Stiftungsfest: am 24. Ostermond a.U. 151 Festsippung im Stadtsaal Korneuburg mit der Devise 100. Stiftungsfest - Ausstellung im Museum des Kulturvereins Korneuburg.